Go West!

Long Island

Am Freitagnachmittag ist Rushhour zwischen den Hamptons und New York! Im Minutentakt fliegen Helikopter und Wasserflugzeuge. Wir betrachten die typischen Holz-Villen, mit ihren hübschen Shutters. Verspielte Türmchen auf den Dächern und rankender Efeu, muten märchenhaft an. Alles ist geschmackvoll, hübsch und irgendwie besonders. Den Leuten sehen wir an, dass sie reich sind. Die meisten fahren mit Chauffeur vor. Selbst 70-Jährige tragen ihre Schönheitsoperationen an Busen und Po offen zur Schau. Wir gucken uns Southhampton an. Dort begegnen wir New Yorker Lifestyle. Gleichzeitig verspüren wir eine dörfliche Atmosphäre. Alles ist ein bisschen zu sehr gepflegt. Es ist erstaunlich wenig los. Auf mich wirkt es piefig. Leute die NICHT hier wohnen, erkennen wir sofort an ihren neidischen Blicken.
Eine Amerikanerin spricht uns auf Deutsch an. Ich frage sie, wie sie es so gut gelernt habe. Ihre Mutter hätte Deutsch gesprochen. Sie war Deutsche jüdischen Glaubens, die in Wien an der Oper Ballet tanzte, bis zur Machtergreifung der Nazis. Ihr Vater stamme aus Polen und habe seine gesamte Familie in Ausschwitzt verloren. Ich bin betroffen und sage ihr, dass sich meine Generation immer noch dafür verantwortlich fühlt. Und dass ich alles dafür tue, dass dies niemals in Vergessenheit gerät. Dass ich mit meinen Kindern bereits darüber spreche. Sie legt eine Hand auf meinen Arm und sagt: „Kindchen, ich habe euch doch schon längst verziehen! Ich war Lehrerin. Ich habe mir deutsche Schulen angesehen und den Unterricht über den Holocaust, zu dem auch der Besuch ehemaliger Konzentrationslager zählte… Und diesen kleinen Wesen gibt es doch gar nichts zu verzeihen!“ Sie streichelt meinen Jungs über die Haare. Ich bin gerührt.
Am Strand treffen wir auf Hipster. Sie geben sich betont cool. Obwohl die rote Fahne demonstrativ im Wind flattert, reiten etliche die Wellen ab.
Im Fire Island National Seashore finden wir unser persönliches Schwimmparadies! Fast die gesamte, Long Island vorgelagerte Düneninsel, steht unter Naturschutz. Diese Barriereinsel, ist etwa 48 Kilometer lang und einen Kilometer breit. Die Wellen sind gigantisch! Es macht unglaublichen Spaß darin zu springen, zu tauchen und zu schwimmen! Die Kinder können zwar nur mit den Füßen planschen, weil ihnen die Brandung sonst die Beine weghaut, aber sie lieben es trotzdem. Sie bauen Schutzdämme, die binnen Sekunden wieder brechen. Und riesige Löcher, die sich mit einer Welle füllen. Wir toben alle den ganzen Tag und sind abends glücklich, erschöpft und zufrieden.
Ein Litauer, der ein Work-and-Travel-Programm macht, erzählt mir, dass er immer für einen Deutschen gehalten werde. Ich lache, weil er mit seinen blonden Haaren, der Brille und seiner Größe wirklich sehr deutsch aussieht. Ich sage ihm das und dass ich finde, dass zwischen den Leuten aus dem Baltikum sowie Polen, weniger große Unterschiede bestehen, als zwischen Norddeutschen und Schweizern sowie Österreichern. Nur auf Grund der schlechten historischen Vergangenheit bestehen aus meiner Sicht immer noch Vorbehalte. Aber zwischen jungen Leuten zunehmend weniger… Er findet das auch. Die Beziehungen zu Russland seien allerdings nicht nur in der Vergangenheit, sondern auch gegenwärtig unglaublich schlecht und erdrückend. Es sei daher verrückt, dass er in den USA, während seines Work-and-Travel ausgerechnet nur mit Russen befreundet sei. Er lacht und sagt: „Das ist das Gute, dass man trotz der politisch schwierigen Situation, auf persönlicher Ebene Freundschaften schließen kann.“
Letztlich sind es diese Geschichten am Wegesrand, die der gesamten Ostküste der USA etwas kosmopolitisches geben. Die Menschen, denen wir begegnen sind offen, neugierig und weltgewandt. Die Ländlichkeit, auch in diesem Teil der USA, steht im krassen Gegensatz dazu und lässt erahnen, warum dieses Land, das einen ganzen Kontinent bildet, so zerrissen und gespalten ist. Und trotzdem beeindrucken die US-Amerikaner durch ihre Lockerheit, Toleranz und den Glauben, das alles möglich ist. Ganz besonders auf Long Island…

Ein Gedanke zu „Go West!“

Kommentare sind geschlossen.